Drag to spin
0%
previous next
360° Panoramabild anzeigen
  • Extrem Reaktionsschnell < 0,1 Sekunde
  • Aufladbarer Akku, Nutzungsdauer > 150 h
  • Redundante Sicherheit-Relais
  • Reichweite bis zu 650 Meter
  • 868 MHz (mehrere Zwischenfrequenzen möglich)
  • Sender/Empfänger mit einmaligem 24-bit ID Sicherheitscode

Funk Notaus

Ein einzigartiges Produkt welches zwei bislang nicht kombinierbare Eigenschaften verbindet: höchste Sicherheit und uneingeschränkte Benutzerfreundlichkeit. Der mobile Funk Notaus ist ein Produkt von Tyro Remotes welches in ganz Europa großen Anklang findet. Mit dieser kompakten Sicherheitslösung haben Sie den Notaus immer in Griffweite.

Funk Notaus Indus Gemini

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf

Fields marked with an * are required

Ist der stationäre Notaus wirklich sicher?

Das Risiko in Gefahrensituationen muss so gering wie möglich sein. Aus technischer Sicht scheint daher ein stationärer Notaus die sicherste Lösung zu sein. Aber wie sieht dies in der Praxis aus, arbeitet Ihr Monteur wirklich immer in absoluter Sicherheit? Erreicht er in einer Gefahrensituation den stationären Notaus?

Kostbare Sekunden mit mobilem Notaus sparen

Ein stationärer Notaus wird meist an der Maschine montiert. Dieser muss in jeder Gefahrensituation erst erreicht werden, was mit einem drahtlosen Notaus innerhalb einer Sekunde geschieht. Dies spart kostbare Sekunden, erst recht wenn die gefährdete Person z.B. in eine Presse geraten, oder woanders verhakt ist. Seine Rufe werden von den Maschinen übertönt, den mobilen Notaus von Tyro Remotes könnte er aber immer erreichen. Der Sender hat einen praktischen Gürtelclip und kann so am Gürtel, oder direkt an der Hose befestigt werden. Auch kann er in einer Tragetasche getragen werden.

Sicherheit auch im Schulunterricht

Auch in Schulen kann der drahtlose Notaus für mehr Sicherheit sorgen. Im Praxisunterricht z.B. im Fach Physik steht der Lehrer nicht immer neben dem Schüler während er die Maschine bedient, aber wohl im selben Raum. Wenn sich eine Gefahrensituation ergibt, kann der Schüler selten richtig reagieren. Mit dem mobilen Notaus kann der Lehrer jederzeit eingreifen und minimiert damit jedes Gefährdungspotential.

Der zugehörige Funkempfänger wird einfach in Reihe mit der Sicherheits-PLC oder direkt am Hauptstromrelais angeschlossen.

Funkstreckenüberwachung

Um einer Scheinsicherheit zuvor zu kommen, kontrolliert das System kontinuierlich ob die Funkverbindung zwischen Sender und Empfänger intakt ist. Nur wenn diese intakt ist, kann im Notfall das Notaus-Signal geschickt werden.

Technik

Die hierfür erstellte Software zum Zwecke der Sicherheitsfunktion sorgt dafür, dass der Sender innerhalb von 0,1 Sekunde ein Signal an den Empfänger übermittelt wird. Nur wenn der Empfänger mehr als 15 Datenpakete innerhalb von 1,5 Sekunden erhält, bleibt die angeschlossene Maschine aktiv – andernfalls schaltet der Notaus.

Redundante Kreise

Beim Feststellen des Performance Levels wird auch die Hardware beurteilt. So darf eine kleine Störung in einigen der zahlriechen Komponenten nicht zum Verlust der Sicherheitsfunktion führen und muss detektiert werden.

Technik

Um dies zu ermöglichen werden doppelte Prozessoren genutzt. Ein großer Prozessor für alle Funktionen und ein kleinerer für die Kontrolle der essentiellen Prozesse; Diagnostic Coverage (DC) nennt sich dies. Ein drahtloser Notaus mit Sicherheitskategorie 2 (ISO13849-1) muss verpflichtend redundante Kreise vorweisen.

Relais mit zwangsgeführten Kontakten

Durch die Anwendung dieser Relais werden gefährliche Fehler wie das Verkleben von Kontakten sicher erkannt. Um diese Sicherheit noch zu erhöhen werden die Relais doppelt ausgeführt (redundant).

redudante_relais-300x102

Sicherheitsrelais mit zwangsgeführten Kontakten werden für Installationen verwendet, die eine begrenzte Anzahl Sicherheitsfunktionen und logische Kupplungen realisieren müssen – so wie die Notaus-Funktion.

Jeder Notaus Sender hat eine einmalige ID

Um zu verhindern dass ein Funkempfänger auf jedes Funksignal auf der selben Frequenz reagiert, wird der drahtlose Notaus vorher auf den Empfänger „eingelernt“. Wenn mehrere über Funk bedienbare Maschinen in einer Umgebung arbeiten welche keine ID Codes verwenden, reagieren diese zwangsläufig aufeinander.

24-bit ID Safety Code

Das Indus/Gemini System ist mit einem 24-bit ID Safety Code versehen; hiermit sind 16 Millionen Kombinationen möglich.